Fütterung

Den hier lebenden Pferden steht Heu ganztägig und Futterstroh zur Verfügung. 

Heu wird zu einem Teil selbst produziert und gleichwertiges aus regionalen Böden zugekauft.

Somit können wir via Heuanalyse möglichst ganzjährig selbe Inhaltsstoffe gewähren und Mineralien daran angepasst zufüttern.

Generell verzichten wir auf Müslis, unnötiger Getreidefütterung und distanzieren uns von Leckerli & Co.

Weidegang erfolgt ab geeigneter Wuchshöhe im Frühling bis Herbst mit max. 4 Stunden täglich - nach langsamen Anweiden versteht sich.

Dafür steht die Pflege der Weide und der Erhalt der Artenvielfalt auf unserem Programm.

Wir bieten den Pferden lieber begrenzt Grünfutter mit Qualität, als ganztägig freien Zugang mit zusehends mehr gesundheitlichen Problemen und starken Schäden der Grasnarbe.

Vor allen Dingen gilt es auch hier, den goldenen Mittelweg verschiedener Rassen und Futterverwerter-Typen zu finden.

 

Dieses generell grosse, oft verwirrende Thema der "richtigen" Fütterung spiegelt sich auch in der Einstellung zu angepasstem Training von Pferden wieder.

Auch hier zeigt die Erfahrung, dass ein regelmässiges Check up und die Optimierung an das einzelne Tier, samt seiner Befindlichkeit unabdingbar zum gesamten Trainingserfolg gehören - zum Auflösen des ein oder anderen Grundproblems eines Pferdes beitragen.

Wir sind mit Bauchschmerzen auch nicht sonderlich akrobatisch, laufen keinen Marathon auf Stöckelschuhen, sind mit Zahnschmerzen alles andere als kommunikativ.

 

 

!Fazit: ein gesunder Organsimus verhilft dem Pferd erst zu mehr Bewegungsfreude, Konzentrationsfähigkeit und Dynamik.